Stilisierte Abbildung des Corona Virus'

Beschaffung von Schutzausrüstung

Um die Versorgung von Krankhäusern, Pflegeeinrichtungen als auch der Lebensmittelindustrie aufrechtzuerhalten und ein Ausfall aufgrund von Personal- und/oder Materialmangel unter allen Umständen zu vermeiden, hat der DTV die Ministerien der Länder kontaktiert und gebeten über Möglichkeiten einer öffentlichen Beschaffung von Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel zu informieren.  

Über erste Rückmeldungen der einzelnen Länder möchten wir Sie hier informieren:

Das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg schöpft derzeit in Abstimmung mit dem Bund sämtliche Möglichkeiten aus, persönliche Schutzausstattungen, vor allem Atemschutzmasken, zu beschaffen. Die Stadt- und Landkreise übernehmen dann die Verteilung an alle Versorger im Kreis, einschließlich der Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, ambulanten Dienste etc. Die Stadt- und Landkreise kennen die Einrichtungen und Strukturen vor Ort am besten und können diese nach deren akutem Bedarf beliefern. Diese dezentrale Steuerung erlaubt einen zielgenauen Einsatz des Materials. Bitte melden Sie Ihren konkreten Bedarf an PSA an die entsprechenden Landratsämter bzw. Rathäuser der Stadtkreise.

Die vom Freistaat Bayern beschafften Materialien werden durch die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk bis auf Ebene der Ortsverbände (OV) in Bayern und damit auf die Ebene der Kreisverwaltungsbehörden verteilt. Die Verteilung innerhalb der Kreisverwaltungsbehörde ist vor Ort durch die zuständige Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) festzulegen und zu organisieren. Das Bewusstsein über die Bedeutung und Notwendigkeit von Einrichtungen der Wäschereibetriebe ist in Bayern bereits vorhanden. Aufgrund der derzeit schwierigen Beschaffungssituation kann der Freistaat nicht auf Anhieb alle im Gesundheitswesen tätigen Berufsgruppen berücksichtigen, arbeiten aber intensiv an einer Verbesserung für alle Beteiligten.

Für den Freistaat Sachsen produzieren im Moment die Firmen Damino, Fuchshuber GmbH, Güldi-Moden, Haucke, Medihome-Textil, Modée, Mutare Design Corinna Busch Chemnitz, PHB Pulsnitzer Hygienebekleidung, PM Oelsa, Premium Bodywear, W. Reuter & Sohn, STS Textiles und Wunsch.
Derzeit ist die Produktion von einschlägigen (Medizin-)Produkten jedoch nicht annähernd in der Lage, den steigenden Bedarf zu decken, so dass vorrangig Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte berücksichtigt werden. Daher gibt das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Zusammenhalt Recherchehilfen an die Hand, die jedoch keine Empfehlung darstellen sollen:

Schutzmasken: 
vanessavaske@peterkenkel.de 
www.peterkenkel.de www.lifeglobal.de 
info@west8east.com 
www.scf-finance.com 

Desinfektionsmittel: 
service@arevipharma.com 
info@officiis.de 
roland.dusi@frunol-delicia.de 
home@p-goetz.de