Stilisierte Abbildung des Corona Virus'

Kommunikation, Lobbying

Folgen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Regel für Poolbekleidung

Der inzwischen von den zuständigen Ausschüssen verabschiede Entwurf der “SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Regel ist mit der Forderung nach einer ausschließlich individualisierten Verwendung von Persönlicher Schutzausrüstung und Arbeitskleidung weiterhin als Angriff auf Berufsbekleidung in Form von Poolbekleidung zu verstehen. 
Zumindest im Austausch mit der Leitungsebene des zuständigen Bundesarbeitsministeriums (BMAS) wurde signalisiert, dass dies so nicht gemeint sei. So hat der Staatssekretär bestätigt, dass ein Gebrauch von Berufskleidung NACH einer hygienischen Aufbereitung als gleichwertig angesehen werden kann. 

Nach dem Beschluss durch die Ausschüsse liegt die Entscheidung über die Arbeitsschutz-Regel nun allein beim BMAS. Mit anliegendem Schreiben haben wir nochmals gefordert, diese Erkenntnis nun auch umzusetzen und den Angriff auf die Berufsbekleidung zu unterlassen. 

Das Schreiben können Sie hier abrufen:
www.dtv-deutschland.org/files/DatenDTV/coronafiles/Anschreiben%20DTV%20an%20BMAS%20bzgl.%20Arbeitsschutzregel%2020-07-29.pdf


 Video "Hygienisch saubere Arbeitskleidung im Restaurant" - zum Herunterladen für Ihre Kommunikation!
Die Kleidung von Restaurant- und Küchenpersonal muss nicht nur Seriosität und Professionalität vermitteln sondern auch hygienisch sauber sein. Textile Dienstleister helfen bei der Ausstattung und Pflege von Berufskleidung für Restaurant und Catering. Dieses >>Video zeigt wie.


Video "Social Distance im Restaurant" veröffentlicht - zum Herunterladen für Ihre Kommunikation!
Restaurants dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Von jedem Betrieb ist ein Hygieneplan zu erstellen, der Gäste wie Mitarbeiter vor einer Infektion schützt und die erforderliche Distanz sicherstellt. Wie das mit Tischtextilien funktioniert, zeigt dieses >>Video.


Hygieneplan für Schulen: Auch Stoffhandtuchrollen sind hygienisch

Die Corona-Pandemie und die nun allerorts verordneten Hygienerichtlinien halten die Branche weiter in Atem. Insbesondere an Schulen ist die Verunsicherung groß. Im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben bereits mehrere Kultusministerien Leitfäden für Hygienepläne in Schulen veröffentlicht. Darin findet sich häufig der Hinweis, dass Einmalhandtücher zu verwenden sind, die viele ausschließlich mit Papierhandtüchern verbinden.

Das Missverständnis zwischen Einmal- und Einweghandtüchern hat aktuell zur Folge, dass zahlreiche Kunden unserer Mitgliedsunternehmen, zu denen auch öffentliche Einrichtungen wie Schulen gehören, ihre bestehenden Mietservice-Verträge über sogenannte retraktive Stoffhandtuchspendersysteme mit Verweis auf diesen oder ähnliche Leitfäden fristlos kündigen, um auf Papiersystem umzusteigen.
Der DTV reagierte mit proaktiver Information an die zuständigen Kultusministerien. Zudem hat der Verband eine Pressemitteilung zum Thema veröffentlicht.
 
Offensichtlich hat man diesen Fehler in einigen Ministerien inzwischen erkannt und rät den Schulen, dass beides eingesetzt werden kann und im nächsten Rahmen-Hygieneplan auch die Stoffhandtuchrollen mit Retraktivsystem mitaufzunehmen sind. Entsprechende Rückmeldungen aus den Ministerien sind bereits beim DTV eingegangen.
 
Der DTV hat nun eine Kurzstellungnahme zur Hygiene von Stoffhandtuchspendern veröffentlicht die Sie als Anlage bei Schreiben und Angeboten an Ämter und Kunden einsetzen können.


Friseure als (neue) Kunden - alles spricht für Mehrwegtextilien

Auch die Friseure kommen endlich in den Genuss der Lockerungen in der Corona-Krise. Leider liegen jedoch ähnlich wie im Gastgewerbe auch bei den Friseurverbänden Empfehlungen vor, Hilfsmittel wie Papier/Plastik bei der Bedienung der Kunden zu verwenden.
Der DTV informiert den Bundesinnungsverband und die die regionalen Verbände der Friseure bereits in den nächsten Tagen über die Vorteile der textilen Versorgung.
Unseren DTV-Mitgliedern stellen wir daher in Vorbereitung im Anhang ein Muster für ein Kundenschreiben zur Verfügung, mit dem Sie mit Friseuren Kontakt aufnehmen und Ihre textilen Dienstleistungen vorstellen können.
Das Musterschereiben finden sie hier.


Der DTV hat ein Positionspapier zum Ausstieg aus dem wirtschaftlichen Shutdown entwickelt und es den politischen Entscheidungsträgern zur Verfügung gestellt.

Obwohl der Textilhygiene in Zeiten einer Viruspandemie eine Schlüsselrolle zukommt, haben die Maßnahmen gegen die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie in der Textildienstleistungs-Branche zu teils existenziellen wirtschaftlichen Einbußen geführt.
Bei einem Wiederhochfahren der Wirtschaft muss die Politik die Bedürfnisse der Wäschereien und Textilservice-Unternehmen in den Fokus nehmen, damit die Betriebe auch weiterhin notwendige Versorgungseinrichtungen und die übrige Wirtschaft mit hygienisch aufbereiteten Textilien versorgen können:

Schwerpunkte der Forderungen sind:

  • Einstufung der Branche als systemrelevant
  • Wirtschaftliche Aktivitäten hochfahren
  • Textile Mehrweglösungen fördern
  • Liquidität sichern, Belastungen minimieren, Bürokratie abbauen

Hier finden Sie das Positionspapier.

Und hier die dazugehörige Pressemitteilung.


>> Kurzfassung des Informationspapier des DTV zur Sicherstellung der Textilversorgung vom 29.03.2020

Einen aktuellen Stand der Themen und Forderungen, die wir an die Politik kommunizieren, finden Sie in dem Positionspapier des DTV mit dem Stand vom 23. März 2020 (siehe unten) - hier in der Kurzfassung vom 29.03.2020.

Sie können selbstverständlich das Papier auch für Ihre Kommunikation mit Ämtern und Kunden einsetzen.


Unterstützungsschreiben für die Einordnung als "systemrelvanter Betrieb"

Leider sind viele Unternehmen, die kritische Infrastrukturen mit Textilien versorgen, noch immer nicht bundesweit als systemrelevant eingestuft. 
Einige Unternehmen aus der Branche haben insbesondere durch unterstützende Schreiben der Kunden, eine Einstufung als systemrelevant erreichen können. Mit dieser Einstufung können diese Unternehmen dann auch von der Notfallbetreuung in Kitas und Schulen Gebrauch machen und sind als Bedarfsstelle für Lieferungen mit Schutzausrüstungen und Desinfektionsmitteln gelistet.

Sie finden im hier:


 >> Informationspapier des DTV zur Sicherstellung der Textilversorgung vom 23.03.2020

Einen aktuellen Stand der Themen und Forderungen, die wir an die Politik kommunizieren, finden Sie in diesem Positionspapier des DTV mit dem Stand vom 23. März 2020.

Sie können selbstverständlich das Papier auch für Ihre Kommunikation mit Ämtern und Kunden einsetzen.

Reinigungen müssen nicht geschlossen werden, aber auch Handwerker und Dienstleister können weiterhin ihren Betrieb aufrecht erhalten, darunter fallen aus unserer Sicht auch Wäschereien.
Die entsprechende Erklärung der Bundesregierung hier im Wortlaut: www.bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934.

Hygienische Wäsche für Krankenhäuser - nicht systemrelevant?

Hygienische Wäsche für Krankenhäuser - Für die Politik nicht systemrelevant!

Was denken die Mitarbeiter über die Systemrelevanz der Branche?

 

Was denken die Mitarbeiter über die Ausstattung mit Infektionsschutz?